Bastelstube von St. Petri

Eine Ära geht zu Ende

Über Jahrzehnte hinweg war sie fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders von St. Petri. Vor den Sommerferien öffnete sie zum letzten Mal ihre Pforten: die Bastelstube.

Seit nunmehr 32 Jahren gibt es die Bastelstube der Kirchengemeinde.
Anfangs waren wir ca. 15 bis 20 Frauen. Wir trafen uns wöchentlich; seit einigen Jahren treffen wir uns mit höchstens 13 Frauen noch einmal im Monat. Bei den Treffen gab es immer Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.
Wir waren jünger und mit Begeisterung wurde gebastelt und gestrickt. Nach und nach wurden wir eine eingeschworene Gemeinschaft. Einmal im Jahr machten wir einen Ausflug.

Die Erzeugnisse wurden dann auf unseren Gemeindefesten bzw. Weihnachtsbasarennachtsbasaren verkauft und die Erlöse konnten wir gemeinnützigen Organisationen spenden (z.B. Hospizarbeit „Projekt Brasilien“, Katastrophenhilfen der Diakonie, Kinder von Tschernobyl und Lesotho und viele andere).
An besonderen Anschaffungen unserer Kirchengemeinde, u.a. Paramente und Sitzbankkissen, konnten wir uns ebenfalls beteiligen.

Leider sind wir aber alle um Jahrzehnte älter geworden. In der Bastelgruppe kann kaum noch etwas für nennenswerte Verkäufe hergestellt werden. Jüngere Interessierte haben wir trotz Werbung nicht gewinnen können.
Ich habe mich deshalb entschlossen, die Leitung der Bastelstube abzugeben.

Es hat mir immer sehr viel Freude bereitet. Ich bedanke mich deshalb bei allen Mitgliedern der Bastelstube und bei allen, die mich in dieser Arbeit unterstützt haben.

Margarete Radke

Kommentare sind geschlossen.